copyright 2007 municipality of Nafplio
info@nafplio-tour.gr
created by Tool Ltd
managed by Radiant S.A.
Περιήγηση στο Ναύπλιο
Virtual Tour of Nafplio
Tour Guidé ă Nauplie
Rundgang in Nauplia
Visita a Nauplio

Nauplia (allgemein)
Alte Stadt (allgemein)
Der Vorort Pronia
Die Allerheiligenkirche
Der Löwe der Bayern
Grabdenkmäler auf dem Friedhof von Nauplia
Die Wohnsiedlung „Neu Byzanz“
Der Fachbereich für Theaterstudien der Universität Peloponnes
Die Nationalpinakothek – Museum Alexandros Soutzos – Abteilung Nauplia
Das Elterhaus von Nikos Karouzos
Der Bahnhofspark – Die städtische Musikschule 'Konstantinos Nonis' – Das Museum für Kinder „Stathmos“
Der Kolokotronis Park
Der Palamidis
Der Staikopoulospark
Das Landtor
Der Schutzwehrturm Grimani
Der Gerichtspalast
Der Kapodistriasplatz
Das Haus Armansperg
Die Akronauplia
Der Platz der drei Admirale
Das Rathaus
Die „Große Strasse“
Das Kriegsmuseum
Die Bischofkirche des Heiligen Georgios
Der Verein für Fortschritt in Nauplia – „Palamidis“
Die Katholische Kirche der“ Verklärung Christ“
Der Platz des Heiligen Spiridon
Die Kirche des Heiligen Spiridon
Die Kirche der Heiligen Sofia
Das Sagredotor
Der Verfassungsplatz
Das Archäologische Museum
Das Regierungsgebäude
Das türkische Mendreses – Die Gefängnisse von Leonhard
Das „Trianon“
Die Wohnsiedlung – „Gialou“
Peloponnesische Stiftung für Volkskunde und Museum Vassilios Papantoniou
Die Kunsthalle Nauplias
Öffentliche Zentralbibliothek von Nauplia „Palamidis“
Die Kirche des Heiligen Nikolaos
Der Platz der Freunde Griechenlands
Das Zollamt
Die Jungfrauenkirche
Die Uferpromenade
Der Schutzwehrturm „Die Fünf Brüder“
Das Bourtzi
Der Arvanitiarundwanderweg
Die Siedlung – Psaromachalas
Die Kirche des Heiligen Anastasios
Die Bucht von Karathona
Das Heilige Kloster (Agia Moni)
Ausstellungsraum der Alpha Bank

Das Regierungsgebäude


Das Regierungsgebäude, das sich im südwestlichen Bereich des Verfassungsplatzes befindet, hat eine besondere Stellung in der griechischen Geschichte inne, da sich hier das Parlament des revoltierenden Griechenlands befand. Es wird auf das Jahr 1730 in die Zeit der zweiten Türkischen Herrschaft datiert und wurde ursprünglich als Moschee gebaut. Es wurde mittels der Methode des gleichförmig behauenen Mauerbaus gebaut und besteht aus einem viereckigen Saal, der von einer Kuppel bedeckt ist. Es handelt sich um eine charakteristische Moschee der spätottomanischen Architektur mit schweren Proportionen und voluminöser Kuppel. Westlich befand sich ursprünglich ein Säulengang mit Kuppeln, der aber zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch ein Erdbeben zerstört wurde. Der örtlichen Meinung folgend, erbaute diese große Mosche ein reicher türkischer Aga, um so, aufgrund einer von ihm begangenen abscheulichen Tat, seine Seele zu retten. Der Aga hatte zwei junge Venezier getötet, die nach Nauplia gekommen waren, um nach dem Schatz zu suchen, den ihr Vater während der Besetzung der Stadt durch die Venezier dort versteckt hatte. Der Aga fand den Schatz, aufgrund eines Planes, der sich im Besitz der beiden jungen Venezier befand. Er tötete die beiden, um den Schatz für sich allein zu behalten. Später empfand er wohl Schuldgefühle aufgrund seiner ungeheuren Tat und es wird gesagt, dass er mit dem Gold des Schatzes die große Moschee auf dem Platz baute, die als Mosche des Aga – Paschas bekannt ist. Nach der Befreiung der Stadt von den Türkischen Herrschaft, beherbergte die Moschee vom Herbst 1825 bis zum Frühjahr 1826, nach entsprechenden Umbauarbeiten durch den Architekten Vallianos, das Parlament der Griechen. Die Nutzung des Gebäudes als Parlament gilt auch als die bedeutendste Nutzung des Gebäudes im Laufe seiner Geschichte und ist so unter dem Namen Parlamentsgebäude bis heute bekannt geblieben. Wie andere bedeutende Gebäude der Stadt, so fand auch dieses Gebäude im Laufe der Zeit viele unterschiedliche Verwendungszwecke. 1831 befand sich hier für einen kurzen Zeitraum die griechische Schule, während das Erdgeschoß als Gefängnis diente. Zu Zeiten Kapodistrias und König Ottos in Nauplia, fanden hier von 1828 bis 1834 die städtischen Tanzabende statt. Im Parlamentsgebäude wurde 1834 zu Zeiten des Vizekönigtums auch die Gerichtsverhandlung gegen die Waffenführer der griechischen Revolution Theodoros Kolokotronis und Dimitrios Plapoutas durchgeführt. Heute dient das Parlamentsgebäude, beispielhaft durch das griechische Kultusministerium restauriert, als Kongresszentrum, in dem außer Kongresse auch vielerlei andere kulturelle Veranstaltungen Platz finden. Im Erdgeschoß befindet sich seit kurzem die Städtische Pinakothek Nauplias mit einer Interessanten Gemäldesammlung zeitgenössischer griechischer Künstlerinnen und Künstler. Die ausgestellten Werke sind hauptsächlich Schenkungen des Rotarie – Clubs Nauplia und des in Nauplia ansässigen Nikolaos Karagiannis.